Auf dieser Seite wollen wir Ihnen einige Informationen über die Notwendigkeit eines Sicherheits und Gesundheitskoordinators auf dem Bau geben.

 

 

1. Gefahrenstelle Bau

Jede Baumaßnahme birgt besondere Gefahren in sich. Die Verhältnisse auf der Baustelle ändern sich ständig, verschiedene Gewerke müssen gleichzeitig nebeneinander und übereinander ausgeführt werden. Ohne Ordnung auf der Baustelle kommt es im Bauablauf zu Behinderungen, Unterbrechungen, Gefährdungen oder gar zu Unfällen und Schäden. Deshalb ist schon bei der Vorbereitung des Bauprojekts und auch während der Durchführung der Bauarbeiten seitens des Bauherrn eine wirksame Koordination zwischen den verschiedenen am Bau Beteiligten zu gewährleisten.

2. Gesamtverantwortung des Bauherrn nach Bauordungsrecht

Als Veranlasser der Baumaßnahmen trägt zunächst der Bauherr die Gesamtverantwortung. Im Planungsbereich hat er einen geeigneten Entwurfsverfasser (Architekt), in einzelnen Bundesländern einen Bauleiter nach Landesbauordnung, zu bestellen.

Die einzeln vom Bauherrn auf seine Auftragnehmer übertragenen Verantwortungsbereiche - einschließlich deren Verpflichtung zur gegenseitigen Abstimmung - können nicht in allen Fällen die Gesamtverantwortung des Bauherrn ablösen. Ein bedeutender Teil der Verantwortung bleibt beim Bauherrn. In § 4 Nr.1 Abs. 1 Satz 1 VOB/B ist die allgemein gültige, also auch bei “ Nicht - VOB - Verträgen” im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung anzuwendende Regelung enthalten, dass der Auftraggeber für die Aufrechterhaltung der allgemeinen Ordnung auf der Baustelle zu sorgen und das Zusammenwirken der verschiedenen Unternehmer zu regeln hat.

3.Koordination nach Baustellenverordnung

Nach §3 der Baustellenverordnung ist der Bauherr verpflichtet, einen Sicherheits - und Gesundheitsschutz - Koordinator zu bestellen, wenn mehrere Unternehmen auf der Baustelle anwesend sein werden. Der SiGe- Koordinator hat die Koordination sowohl in der Planungs- als auch in der Ausführungsphase des Bauwerkes wahrzunehmen.

Dem Bauherrn obliegt ferner die Verantwortung für die Aufstellung eines
Sicherheits- und Gesundheitsschutz- Plans vor Eröffnung der Baustelle. Der Bauherr wird diese Aufgabe dem von ihm bestellten Koordinator übertragen. Der Bauherr darf nur geeignete SiGe- Koordinatoren beauftragen. Unternehmen, die mit der Ausführung von Bauarbeiten beauftragt sind, sollen nicht mit der Wahrnehmung der Koordination betraut werden.

Weisungsbefugnis des Koordinators

Auch während der Arbeiten hat der Koordinator die Arbeitsabläufe der beteiligten Unternehmen so aufeinander abzustimmen, dass mögliche gegenseitige Gefährdungen vermieden werden.

Er kann diese Aufgabe nur dann erfüllen, wenn er gegenüber allen Mitarbeitern der am Bau beteiligten Unternehmen Weisungsbefugnis besitzt. Die Weisungsbefugnis muss so weit reichen, dass er Arbeiten unterbrechen kann, wenn eine gegenseitige Gefährdung besteht. Es ist deshalb dringend zu empfehlen, die Aufgaben des Koordinators sowie insbesondere die Weisungsbefugnis vertraglich festzuschreiben.